Über uns & Geschichte

Elements

Wir sind ein moderner, aber dennoch traditionell arbeitender, handwerklicher Familienbetrieb, der seine Back- und Konditoreiwaren selbst herstellt. Unser Bestreben ist es, täglich Waren anzubieten, die von höchster Qualität und einzigartigem Geschmack sind.

Unsere Produkte wurden größtenteils von unseren Bäckern eigens entwickelt, vorhandene Rezepte überarbeitet und verbessert. Wir versuchen soweit es möglich ist, auf Backmittel der Industrie zu verzichten. Angebotene Fertigmehle und Fertigprodukte werden bereits seit Jahren nicht mehr in unser Sortiment aufgenommen. Diese erreichen wir durch interne und externe Schulungen unserer Bäcker oder angeeignetes Wissen aus Fachbüchern. Unsere kleine „Bibliothek“ umfasst ca. 140 Bücher von 1880 bis heute. Maschinen werden bei uns nur so weit es nötig ist eingesetzt und versuchen unsere Waren mit so viel Handarbeit wie es möglich ist herzustellen. Unseren Teigen geben wir Zeit und Ruhe, damit sie Ihren eigenen Geschmack voll entwickeln können. Für unsere Brote verwenden wir selbsthergestellten Natursauerteig und bei Weizenteigen kommen vermehrt Vorteige (Dampfe) zum Einsatz. In unserer Backstube arbeiten ausschließlich ausgebildete Fachkräfte.

– 2 Bäckermeister und Konditorgesellen sowie Ernährungsberate i. Bäckerhandwerk
– 1 Bäckermeister und Konditorgeselle
– 1 Bäckermeister und Betriebswirt des Handwerks
– 4 Bäckergesellen
– 2 Bäckergesellen als Aushilfen

Um auch in Zukunft diese Besonderheit aufrechterhalten zu können, werden in unserem Betrieb junge Menschen im anspruchsvollen Beruf des Bäckers bzw. zur Bäckerinnen ausgebildet.

Auch im Verkauf arbeiten nur ausgebildete Verkäuferinnen die Sie freundlich und kompetent bedienen. Ebenso wie in der Backstube werden auch unsere Verkäuferinnen in Seminaren, sowie von im Betrieb arbeitenden, zertifizierten Ernährungsberatern geschult. Ein Großteil ist bereits seit der Ausbildung im Betrieb und es werden auch hier weiterhin Lehrstellen zur Verfügung gestellt. Auch die Gestaltung des Verkaufsraumes fällt in den Aufgabenbereich der Fachverkäuferinnen, der immer wieder liebevoll umgestaltet wird.

Hygiene und Sauberkeit sind in der Bäckerei – Konditorei Günthner eine Selbstverständlichkeit. Neben allen Fachkräften und Azubis sorgen zusätzlich 2 Angestellte und eine externe Reinigungsfirma dafür, dass Produktions-, Lager- und Verkaufsräume sowie Geräte und Hilfsmittel, die zur Herstellung unserer Waren benötigt werden, immer gesäubert werden.

Neben den hohen Qualitätsansprüchen die wir selbst an uns, für unseren Kunden stellen, beziehen wir unsere verwendeten Roggen- und Weizenmehle aus der örtlichen Mühle von Manfred Fischer. Die Bartmühle in Edlkofen ist seit Generationen im Besitz der Familie Fischer die das Getreide von Landwirten aus dem Umland geliefert bekommt. Dinkelmehle beziehen wir aus der Lehenmühle in Niederlauterbach. Für unsere, in Handarbeit gefertigten, Snacks werden die Wurstwaren von den Metzgereien aus der Region verwendet. Auch verwendetes Obst und Gemüse werden je nach Saison frisch verarbeitet. Alle Rohstoffe werden von unseren Zulieferern auf höchste Qualität geprüft, auch wenn dafür der Einkaufspreis höher ist als von anderen Lieferanten.

Wir freuen uns, Sie als unser Kunden begrüßen zu dürfen und dass Sie

Geschmack entdecken – Genuß erleben.

28.10.1878

Am 28.10.1878 kauften Michael und Maria Weger von Josef und Maria Hausruckinger, Kirchenwirt einen Bauplatz Plan Nr. 61 1/5a und 61 2/5b mit einer Fläche von 0,17 Tgw. oder 0,059 ha. Noch im selben Jahr wurde mit dem Bau von Wohnhaus und Bäckerei begonnen.

1885

Bereits 1885 wurde mit der Erweiterung begonnen. Ein Stadel und Remisbau wurde um diese Zeit angefügt.

1892

Nach dem Tod der Ehefrau Maria Weger 1892, führen zunächst die Bäckerei Der Ehemann Michael Weger und sein Sohn Michael weiter.

14.01.1895

Nach dem Tod der Ehefrau Maria Weger 1892, führen zunächst die Bäckerei Der Ehemann Michael Weger und sein Sohn Michael weiter.

05.01.1898

Am 5. 1. 1898 erwirbt im Zuge der Zwangsversteigerung Georg Kleiter um 7740 Mark die Bäckerei. Das Geschäft der Bäckerei konnten jedoch Michael und Maria Weger weiter-führen.
Aus dieser Ehe stammen die Kinder:
Johann geb. 1896
Michael geb. 12.07.1901
Maria geb. 11.07.1903. (war verheiratet mit dem Viehhändler Drechsler Franz in der Rosenau)

29.10.1910

Am 29.10.1910 starb Michael Weger.

05.12.1910

Die Witwe heiratete noch im selben Jahr am 05.12.1910 den Bäcker Rudolf Wohlmuth der auf der Wanderschaft nach Bruckberg kam und in der Bäckerei half. Wohlmuth war am 28.03.1879 in Pleissing in Niederösterreich geboren, als Sohn der Bauerseheleute Michael Wohlmuth und Alosia, geb.Eckenhofer. (Wohlmuth wurde damals in Bruckberg auch als Österreicher genannt.)
Kinder aus dieser Ehe:
Josef geb. 31.12.1910

1913

Im Jahre 1913 war als erster Auswanderer der 17 jährige Johann Weger, Bäcker von Bruck-berg nach am Amerika vermerkt. Er soll dort geheiratet haben und in Rochester eine Bäckerei gegründet haben.

05.02.1919

Am 05.02.1919 kauften Rudolf und Maria Wohlmuth das Bäckereianwesen von Georg Kleiter um 11.000 Mark zurück.

1933

Im Jahre 1933 übergaben die Eheleute Wohlmuth das Bäckergeschäft ihrem Sohn Josef. Dieser heiratete am 24.04.1933 die Gütlerstochter Maria Kindsmüller geb. 22.09.1912 in Bruckberg. Die Braut war eine Tochter der Eheleute Kindsmüller Josef und der am 20.03.1920 verstorbenen Katharina geborene Huber.
Kinder aus dieser Ehe:
Rudolf geb. 11.07.1933
Josef geb. 15.08.1935

23.01.1939

In Folge eines Schlaganfalls starb die Mutter des Besitzers Maria Wohlmuth am 23.01.1939 im Alter von 67 Jahren.

1940

Als schließlich das Wohn- und Geschäftshaus zu klein wurde begann man
1940 mit dem Umbau beziehungsweise mit der Aufstockung des Hauses.

1941

Die Ehefrau Maria Wohlmuth trennte sich im August 1941 von
Ihrem Mann und zog nach München.

1945

Nach dem Krieg zog die Witwe Frau Nagler mit ihrem Sohn Manfred
(Burschi) in das Geschäft ein. (Manfred Nagler ist heute Landrat von Bad Tölz).
Der Bäckermeister Josef Wohlmuth und Frau Nagler führten die Bäckerei bis sie aus Altersgründen verkauften.
Josef Wohlmuth war auch als Vorstand und Förderer des SC Bruckberg bekannt.

01.09.1977

Am 01.09.1977 kauften das Ehepaar Josef Günthner geb. 20.03.1948 in
Lam und Margarete geb.03.09.1953 aus Langenpreising, die Bäckerei
Bruckberg. Aus dieser Ehe stammen die Kinder:
Martin geb.09.10.1974
Stefan geb. 31.08.1976
Der Bäckermeister Josef Günthner hat zunächst mit seiner Frau eine
Vergrößerung und Modernisierung des Verkaufsladens geschaffen um ein
reichhaltigeres Warensortiment anbieten zu können. Der große Kundenkreis
freute sich sehr über das große und gute Angebot an Backwaren.

25.10.1990

So ist es auch notwendig geworden die alte Backstube und Nebengebäude hinter dem Geschäftshaus abzubrechen. Am 5.6.1990 wurde mit dem Abbruch und Neubau der Backstube begonnen. Während dieser Zeit wurde der Backbetrieb im Baugeschäft Schöttl in Almosenbachhorn aufrechterhalten. Die neue Backstube konnte am.25.10.1990 in Betrieb genommen werden.

05.10.1995

Nach den Osterfeiertagen 1995 wurde mit dem Abbruch des alten Wohn und Geschäftshauses begonnen. Das alte Gebäude das in seiner Basis bereits 117 Jahre alt war, war für eine zeitgerechte Nutzung nicht mehr geeignet. Der Verkauf der Backwaren wurde inzwischen in einem dafür errichtetem Holzhaus gegenüber dem Rathaus getätigt. Der Abbruch und Neubau gingen sehr rasch voran, so dass im selben Jahr am 05.10.1995 das neue Geschäft eröffnet werden konnte.

Juli 2008

Martin Günthner übernimmt den elterlichen Betrieb.

Mai 2009

Sanierung Außenfassade.

20.05.2009

Umbau des Verkaufraumes.
Geburt von Karolina Viktoria Günthner, Tochter von
Manuela Samberger und Martin Günthner.